Skateboarding highly not recommended

Ja, wir kennen das. Es werden Skateparks gebaut. Immer mehr. Man meint jedes kleine Dorf muss einen haben. Bürgermeister stehen mit pickligen Teenagern auf leeren Wiesen und lassen sich in Katalogen die Objekte der Begierde zeigen. Auch wir haben damals die Initiative ergriffen, Unterschriften gesammelt und das Rathaus belagert. Doch was am Ende dabei herauskommt ist meist eine ganz andere Sache. Die professionelle Firma ist natürlich zu teuer. Der Katalog soll dem örtlichen Bauhof als Vorlage dienen. "Der kann das auch".  Hach, was soll ich sagen. Viele Skateparks entbehren jeglicher Logik. Sind schlicht unskatebar und somit reine Geldverschwendung. Ihr alle kennt sie, die einsamen verwitterten Zeugen enttäuschter Teenagerträume.

Dies ist nicht nur in unserem schönen Bayern so, sondern (ich lehne mich jetzt hier mal weit aus dem Fenster) Weltweit. Daher gibt es jetzt vom Thrasher Magazin ein neues „Skatepark Rating System“. Die Kriterien reichen von „Dangerous“, „Brainless“ und „Disgusting“ hin zu „Just plain evil“. Ein paar gruselige Skateparks sind schon bewertet. Was ihr hier zusehen bekommt lässt euch hysterisch lachen, weinen oder einfach nur den Kopf auf den Tisch knallen. Wenn ihr auch so einen „Skatepark“ vor der Tür habt, dann schickt ein Bild davon an Thrasher mail@thrashermagazine.com.

Wer jetzt das Bedürfnis hat, seine traumatischen Kindheitserinnerungen mit uns zu teilen, nur zu. Schön die Kommentarfunktion nutzen und wir werden professionelle Hilfe bereitstellen.

Hier gibts ein paar Beispiele mit der passenden Bewertung. Den Rest gibts bei Thrasher selber zu sehen.